Joy Dunlop
Categories

Folker Magazine – “Die Besondere” = “The Special One”

Faileasan | Album Review

JOY DUNLOP - Faileasan – Reflections
(Sradag Music SRM004, www.joydunlop.com)
11 tracks, 50:17, with English/Gaelic texts and information

One is bound to get the impression that Folker has formed a Joy Dunlop fan club since her cooperation with Twelfth Day was already ‘very special’ in issue no 05/2012. We definitely have to deny that if meant in the ‘fanatical’ sense. But it is correct when the stress is laid on ‘fantastic’. Joy Dunlop’s debut Dùsgadh (Awakening) already had everything a good album needs, the succeeding record is just – that’s right – fantastic. Faileasan – Reflections is the complete package, beginning with the wrapping – the atmospheric woodland photographs, the Gaelic texts and information and their translations make one wish the day of downloads only into a very far future. Immediately at the start one is drawn gently but irresistibly into the world of the artist Joy Dunlop, with the border pipes dominating the sound of the song ‘If I Marry At All, I Won’t Marry A Big Girl’ – humorously, since the lady isn’t exactly tiny herself. She is encompassed with first class musicians and singers, in the first place. From Capercaillie and Celtic Connections head Donald Shaw to Aidan O’Rourke (fiddle) and Lorne MacDougal (pipes, whistle) and to the Gaelic Singer of the Year 2012, Riona Whyte. Such quality pays off, literally audibly. Yet all this would be nothing without the singing of Joy Dunlop – the Gaelic Singer of the Year 2010 and 2011! Nearly interminable seems the list of adjectives used by critics trying to do justice to her voice: hypnotizing, dulcet, bewitching, balmy, smooth, exhilarating. Or as used by the Folker: clear, expressive, variable and controlled. All this is accurate and yet only words. One has to experience the mostly melancholic emotions this singing calls forth for oneself. One perfect example for this is the pure a cappella indulgence of ‘Lament For Colin Of Glenure’, an ode to her home country Argyll. Faileasan – Reflections comes pretty close to what is commonly called perfection.

Mike Kamp

FOLKER REVIEW * DIE BESONDERE – SCHOTTLAND *

Man könnte durchaus den Eindruck gewinnen, beimFolker gäbe es einen Joy-Dunlop-Fanclub, war doch bereits ihre Kooperation mit Twelfth Day in Heft 5/2012 eine „Besondere“. Dem muss widersprochen werden, wenn es in die „fanatische“ Richtung geht. Es hat aber etwas Korrektes, wenn die Betonung auf „fantastisch“ liegt. Joy Dunlops Debüt Dùsgadh – Awakening, besagte „Besondere“ aus Folker 5/2012, hatte bereits alles, was ein gutes Album braucht, der Nachfolger ist einfach nur – genau – fantastisch.Faileasan – Reflections ist das komplette Paket, angefangen mit der Verpackung – die atmosphärischen Waldfotos, die gälischen Texte und Infos und deren Übersetzungen lassen einen den Tag der reinen Downloads in eine ferne Zukunft wünschen. Gleich zu Beginn wird man sanft, aber nachdrücklich in die künstlerische Welt der Joy Dunlop gezogen, wenn die Border Pipes den Klang des Liedes „If I Marry At All, I Won’t Marry A Big Girl“ dominieren, humorvoll, denn die Dame ist nicht gerade klein. Überhaupt hat sie sich mit erstklassigen Musikern und Begleitsängern umgeben. Das beginnt etwa mit Capercaillie- und Celtic-Connections-Chef Donald Shaw und geht über Aidan O’Rourke (Fiddle) und Lorne MacDougal (Pipes, Whistle) bis hin zur „Gälischen Sängerin des Jahres“ 2012, Riona Whyte. Solche Qualität zahlt sich hörbar aus. All das jedoch wäre nichts ohne Joy Dunlops Gesang – der „Gälischen Sängerin des Jahres“ 2010 und 2011! Schier endlos ist die Liste der Adjektive, mit der Kritiker versucht haben, ihrer Stimme gerecht zu werden: hypnotisierend, lieblich, bezaubernd, heilend, geschmeidig, erhebend. Oder im Folker: klar, ausdrucksstark, variabel und kontrolliert. Alles richtig und dennoch nur Worte. Was dieser Gesang an meist melancholischen Emotionen hervorruft, das muss man hören und erleben. Ein Paradebeispiel dafür ist der pure A-capella-Genuss von „Lament For Colin Of Glenure“, einer Ode an ihre Heimat Argyll. Faileasan – Reflections ist ziemlich nah dran an dem, was man gemeinhin Perfektion nennt.

Mike Kamp

Back to Reviews

Latest Tweets